Sterntaufe Romantik

 

Viele von uns wünschen sich mehr Romantik in ihrem Leben und es wird einiges dafür getan, dass dieser große Wunsch erfüllt wird.

Aber, woher stammt der Begriff eigentlich, der so oft benutzt wird. Eigentlich beschreibt das Wort eine kulturgeschichtliche Epoche vom Ende des 18. Jahrhunderts bis hinein in das 19. Jahrhundert. Die damalige Musik, die Kunst und zahlreiche Bauwerke wurden von diesem Stil geprägt. Der Schriftsteller Clemens Brentano und der Dichter Joseph von Eichendorff gehörten zu einer Reihe von großen Künstlern in dieser Zeit.

Was wir aber heute unter Romantik verstehen, ist eher ein sentimentaler, oder sehnsüchtiger Gefühlszustand. Liebe, Glück und große Gefühle werden oft damit verbunden. Ein romantischer Abend wird erst perfekt, wenn Kerzen den Raum erleuchten, leise Musik im Hintergrund zu hören ist und sich ein verliebtes Paar ganz und gar dieser Stimmung hingibt. Auch ein Sonnenuntergang am Meer ist für viele der Inbegriff davon.

Die Hotelbranche hat sich zum Beispiel längst auf die Bedürfnisse von romantischen Paaren eingerichtet und bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten an, die Urlaubstage romantisch und kuschelig zu verbringen. Auf der Speisekarte gibt es immer öfter das sogenannte romantische Menüs für Zwei oder die Wochenendpauschalen tragen so klangvolle Namen wie „Romantik-Tage“ oder „Verwöhn-Wochenende“.

Selbst im Straßennetz wird von Romantik gesprochen. Von Würzburg am Main bis nach Füssen im Ostallgäu zieht sich die „Romantische Straße“ auf einer Länge von 417 Kilometern. Sie führt an verwunschenen Burgen vorbei, man kann malerische Landschaften betrachten und in kleinen, romantischen Gasthöfen übernachten.

Manchmal werden besonders einfühlsame Menschen, die versuchen ihre Gedanken als Gedichte niederzuschreiben, als heillose Romantiker bezeichnet. Diese Erfahrung machen auch Musiker, deren Lieder von Liebe und Herzschmerz erzählen.

Die Filmbranche wäre ohne die Romantik und ihre Ausläufer nicht das, was wir heute kennen. Alleine solche Straßenfeger wie „Dirty Dancing“, „Pretty Woman“ oder „Casablanca“ wären ohne dieses ganz besondere Gefühl einfach nicht entstanden.

Meistens sind die Frauen romantischer als die Männer, aber auch beim starken Geschlecht ist das Thema Romantik in all seinen herrlichen Facetten angekommen. Oft schon gab es wundervolle Heiratsanträge für die Frau des Herzens, in denen rote Rosen und herzförmige Ballons reichlich vorhanden waren. Ein Kniefall vor der Angebeteten gilt heute nicht mehr als peinlich, sondern wird gerne gesehen und entsprechend gewürdigt.

In jedem Menschen ist ein Funken von romantischen Gefühlen versteckt, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Wer es versteht, diese Ader zu nutzen, der wird mit viel guten Gefühlen und Liebe dafür belohnt werden. Zurück